Nun ist es ENDGÜLTIG:

Nach vielen Wochen der fehlenden Klarheit, müssen wir jetzt endgültig festhalten, dass es keine Weiterführung des Braukunstwerks und auch keine Übernahme durch einen Interessenten geben wird.

Unsere oberste Priorität war es, dass alle Gutscheine ihre Gültigkeit behalten, aber dieses Ziel haben wir nicht erreicht. Es gab am Ende einen Interessenten, der bereits seit längerer Zeit in Münster ein Geschäft für Bierspezialitäten eröffnen wollte, dann von unserer Entscheidung hörte und dadurch sehr starkes Interesse daran hatte, die Räumlichkeiten weiter mit dem angestrebten Bier-Konzept zu betreiben.
Wir haben in den Gesprächen immer darauf hingewiesen, dass die Übernahme aller Gutscheine auch unmittelbar eine große Kundenfrequenz nach sich zieht und man dadurch schnell neue Kunden gewinnen kann.
Leider hat dieser Interessent sich im letzten Moment gegen die Übernahme der Gutscheine entschieden und somit selbst dafür gesorgt, dass er weder die Räumlichkeiten noch das Inventar übernehmen konnte.

Das ist mehr als enttäuschend und vor allem tut uns das unendlich leid für alle Gutschein-Inhaber.

Durch die gescheiterte Übernahme sind wir auch nicht in der Lage, die Verbindlichkeiten für das Unternehmen zu tragen, sodass nur noch der Gang in die Insolvenz geblieben ist.

Für alle, die noch einen Gutschein besitzen, bedeutet dies folgendes:

Gemäß Beschluss vom Amtsgericht Münster vom 14.08.2018 über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens mit dem Aktenzeichen 70IN30/18 wurde der Rechtsanwalt Thomas Henz, Münsterstraße 111, 48155 Münster (Telefon: 02506 3048160 Telefax: 02506 3048162) zum Insolvenzverwalter ernannt.
Jeder Inhaber eines Gutscheins kann bis zum 23.10.2018 seine Forderungen unter Berücksichtigung des § 174 InsO beim Insolvenzverwalter, unter Bezug auf das Aktenzeichen 70IN30/18 und Angabe der Gutschein-Nummer, anmelden.
Die Anmeldung der Forderung bedeutet allerdings nicht automatisch, dass man definitiv den Wert seines Gutscheins voll oder anteilig erstattet bekommt. Weitere Nachfragen zu dem Verfahren müssen direkt an den Insolvenzverwalter gestellt werden. Wir haben nun keinen weiteren Einfluss mehr auf das Verfahren.

Die letzten Wochen und Monate waren für uns alles andere als leicht und uns bleibt am Ende nur die Möglichkeit der Entschuldigung.
Wir haben alles versucht, aber mit der Übernahme hat es nicht funktioniert.
Es tut uns aufrichtig leid.

Hallo an alle Kunden und Freunde

Nach zahlreichen Gesprächen in den letzten Wochen, mit Ärzten wie auch miteinander, haben wir uns dazu entschlossen das Braukunstwerk komplett zu schließen!

Wir haben aktuell leider mit starken gesundheitlichen Einschränkungen zu kämpfen. Es kann dauern bis wir wieder voll fit sind. Und da die Einkünfte nicht so hoch sind, dass wir für die unbestimmte Dauer der Übergangszeit einen Geschäftsführer einsetzen können, haben wir uns für die Beendigung der Arbeit im Braukunstwerk entschieden.

Wer uns kennt weiß, dass wir uns diese Entscheidung alles andere als leicht gemacht haben. Aber wir halten es für den sinnnvollsten Weg.

Bis zum 16.06.2018 werden wir noch alle Tastings und Veranstaltungen durchführen und anschließend ganz aufhören.

Wir sind aktuell in Gesprächen mit einigen Interessenten und hoffen natürlich für das Thema sowie die Stadt und das Viertel, dass an unserem Standort weiterhin ein Geschäft für Bierspezialitäten betrieben werden kann. Aktuell gibt es allerdings noch keine konkreten Entscheidungen in dieser Hinsicht.

Es wird keinen Abverkauf der Waren geben und wir werden unsere Türen auch nicht mehr öffnen.

Die letzten drei Jahre waren körperlich sehr anstrengend für uns, aber wir hatten auch sehr viel Spaß und Freude an unserer Arbeit. Und dafür wollen wir uns von Herzen bei euch bedanken.

Vielen Dank!